Was tun, wenn man ein Tier gefunden hat


 

Auch gefundene Tiere sind Fund“sachen“, und es ist davon auszugehen, dass sie einen Besitzer haben.

Zuständig sind die Fundbüros bzw. Ordnungsämter der Städte und Gemeinden. Die Verpflichtungen bestehen aus dem Grundgesetz, dem Bürgerlichen Gesetzbuch, Fundsachenrecht § 965- 983.
Die Art und Weise der Unterbringung schreibt das Tierschutzgesetz §2 vor.

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Fund bei den o.g. Behörden melden. Nach Fundsachenrecht sind die Städte und Gemeinden verpflichtet, die Fundsache „Tier“ anzunehmen und unterzubringen.

Sie können diese Verpflichtung an Tierheime abtreten. Mit den Gemeinden Bad Wildungen und Edertal hat unser Tierheim eine entsprechende Vereinbarung. Andere Gemeinden können diesen Auftrag als Einzelfall erteilen. Fragen Sie dort ggf. nach, ob diese Möglichkeit bei uns besteht.

Bei Tieren aus unseren Vertragsgemeinden wird Ihr Fund nach Aufnahme der Fundanzeige vom Tierheim aus an das zuständige Ordnungsamt gemeldet. Damit ist die Fundanzeige ein amtliches Dokument, die Angaben müssen der Wahrheit entsprechen.

Es entstehen Ihnen für die Abgabe eines Fundtieres keine Kosten. Diese werden von unseren öffentlichen Auftraggebern getragen.

Wer ein Tier gefunden hat, hat darüber hinaus folgende Möglichkeiten:  

Wenn Sie entsprechende Hinweise von Suchmeldungen haben, setzen Sie sich mit dem Besitzer in Verbindung.

Benachrichtigen Sie das Haustierregister.

Ein verletztes oder augenscheinlich krankes Tier bringen Sie bitte zum Tierarzt.

Hängen Sie Zettel oder Fundplakate in der Gegend aus.

Schalten Sie eine Anzeige in der Tageszeitung. .

Ohne_Titel_1

 
 
Footer