Tiere aus dem Tierheim - aus der Sicht der Tiere


 

Hallo, ich bin der Wuff

aus dem Tierheim. Zur Zeit gibt es mehrere von uns hier, manche sind schon etwas länger da. Wenn Du Mensch Dich für einen Hund interessierst, hast Du hier meist eine ganz gute Auswahl. Gerade die älteren von uns oder die mit einem schweren Schicksal sind sehr froh über ernstes Interesse. Falls Du noch keinen Hund hattest, solltest Du wissen, dass wir auch etwas Zeit erfordern und Arbeit machen: Zum Beispiel Gassi gehen, Fellpflege, eventuell Arztbesucht.

Das Tierheimpersonal wird Dein Ansprechpartner sein und Dich auch beraten. Es wird besprochen, ob Du überhaupt einen Hund halten kannst oder darfst; ob Du Platz genug hast oder die Erlaubnis vom Vermieter. Keiner von uns möchte nämlich gerne nach kurzer Zeit wieder hierher zurück.

 Weißt Du, wer während Deines Urlaubes oder im Krankheitsfall Deinen Hund versorgen würde? Das Tierheimpersonal wird Dir Vierbeiner vorstellen, die zu Dir und Deiner Familie passen könnten.

Wenn es eine gegenseitige Sympathie gibt (z.B. mit mir), kannst Du mich besser kennenlernen. Das Personal sagt Dir dann etwas über meine Herkunft, Besonderheiten und Vorlieben. Und auch, dass ich tierärztlich untersucht, entwurmt und geimpft bin.

Wenn Du Zeit hast, darfst Du immer kommen, mit mir spazieren gehen und spielen. Wenn wir uns gut verstehen und Du mir ein Zuhause geben möchtest, richtest Du mir bestimmt in Deiner Wohnung erstmal einen Schlafplatz und eine Essecke ein. Vielleicht hast Du schon ein Spielzeug für mich besorgt, eine Leine und ein Halsband.

Ich habe jetzt zufällig mitbekommen, wie Du der Tierheimleitung erzählt hast, Du hättest Dir jetzt eine Woche Urlaub genommen, um mir die Umstellung und Eingewöhnung zu erleichtern. Und Du hast Deinen Kindern gesagt, dass ich kein Spielzeug bin, dass sie mich nicht hauen und am Schwanz ziehen dürfen.

Klasse, bei Euch kann ich richtig Hund sein. Ich bin riesig gespannt auf mein neues Zuhause und kann es gar nicht abwarten, bis Du die Formalitäten erledigt hast. Ich finde es ganz prima, dass die Tierheimleitung Dir angeboten hat, dass Du jederzeit mit ihr Kontakt aufnehmen darfst; sei es wegen Problemen oder nur um zu berichten, wie es mir geht. Sicherlich kommt sie auch mal vorbei.  

 

Und ich bin die Mieze

und wohne auch hier im Tierheim mit vielen jüngeren und älteren Artgenossen. Wir vertragen uns zwar relativ gut, aber jeder ist froh darüber, wenn ein Mensch sich für die Dauer mit ihm anfreunden möchte. Wir sind ja sehr verschieden: einige vertragen sich mit allen Katzen, mit Hunden und Kindern. Die anderen möchte lieber nur ein ganz ruhiges, kuscheliges Eckchen und nicht mehr so doll spielen. Nur eines ist bei uns allen gleich: Wir sind alle tierärztlich versorgt, entwurmt und je nach Alter auch geimpft.

Wenn Du Dich mit Katzen noch nicht so auskennst, solltest Du wissen, dass Du für uns auch etwas Zeit brauchst, vor allem, wenn die Katze mal krank wird. Streicheln finden wir sehr gut, aber meistens sagen wir, wann es genug ist. Das Hochheben und Herumtragen haben viele Katzen gar nicht gerne, oder wenn ganz kleine Kinder uns derbe tätscheln.

Wenn Du an einem von uns interessiert bist, kannst Du mal kommen zum Spielen und Streicheln. So lernt man sich schon etwas kennen und merkt, ob man zueinander passt. Bei dem einen oder anderen von uns brauchst Du vielleicht sehr viel Geduld. Das solltest Du bedenken, wenn Du einem tierischen Partner ein neues Zuhause geben möchtest.

 Manchen Katzen fällt dann auch die Umstellung nicht so leicht. Ganz toll ist es, wenn Du zuhause schon ein schönes Körbchen, etwas Spielzeug und vielleicht auch einen Kratzbaum hast. Einen Transportkorb brauchst Du natürlich auch; und am wichtigsten: das Katzenklo, falls Mieze nach Ankunft vor lauter Aufregung mal muss. Wenn Du ein paar Tage Urlaub hast, fällt dem Vierbeiner die Eingewöhnung im neuen Heim leichter. Bei Problemen und Fragen, die eventuell auftreten sollten, kannst Du Dich jederzeit an die Tierheimleitung wenden.

Ohne_Titel_1

 
 
Footer