Was tun, wenn der Hund entläuft


 

Vorsorge

 Auch für Hundehalter ist Vorsorge sehr wichtig. Dazu zählt, dass das Tier gekennzeichnet wird mit einem Chip, zumindest aber mit einer Tätowierung.
Ferner sollte der Hund fotografiert und besondere Merkmale sollten extra im Bild festgehalten werden. Die anschließende Registrierung bei einem der Tiersuchdienste (Adressen siehe unten) ist kostenlos.
Zusätzlich zur Steuermarke sollte Ihr Hund eine Adressmarke mit Telefonnummer am Halsband tragen.
Lassen Sie Ihren Hund nie ohne Aufsicht irgendwo angebunden.
Zur Vorsorge zählt auch das Aufpassen des Tierhalters, dass der Hund nicht durch die Haustüre oder ein geöffnetes Fenster im Erdgeschoß entwischt. Der Garten muss ausbruchsicher eingezäunt sein.
In der Sivesternacht sollte das Tier nie ohne Aufsicht ins Freie.  

Maßnahmen

 Ist der Hund im unbekannten Gelände entlaufen, wartet man am besten an der Stelle, wo man ihn zuletzt gesehen hat. Der Orientierungssinn macht es dem Hund möglich, dorthin zurück zu finden.
Wenn möglich, sollte zusätzlich zu Hause jemand warten, denn es haben sich schon Hunde aus den entlegensten Gebieten auf den Heimweg gemacht.
War Ihre erste Suche nach dem Tier erfolglos, unternehmen Sie möglichst schnell die folgenden Schritte:
Melden Sie das Verschwinden des Hundes umgehend bei den umliegenden Tierheimen. Geben Sie eine exakte Beschreibung des Tieres und nach Möglichkeit zumindest 1 Foto ab.
Ist Ihr Hund auf anderem Weg wieder nach Hause gekommen, unterrichten Sie bitte die Tierheime davon, damit Ihre Suchmeldung wieder gelöscht werden kann.
Außerdem benachrichtigen Sie Polizei, Gemeinde und Feuerwehr. Ist eine Autobahn in der Nähe, verständigen Sie auch die Autobahn-Polizei. Anzuraten ist, dort auch öfter anzurufen, falls die Info beim Schichtwechsel verloren ging. Auch hier bitte Bescheid geben, wenn Ihr Vierbeiner wieder gefunden wurde.
Benachrichtigen Sie die Jagdpächter der umliegenden Reviere (Zuständigkeiten können Sie bei der Gemeinde und/oder der Polizei erfragen), damit Ihr Hund nicht als potentieller Wilderer verkannt wird.
Fragen Sie bei den Tierärzten in der Umgebung nach für den Fall, dass der Hund einen Unfall hatte und evtl. dorthin gebracht wurde. Auch dort ist eine Beschreibung mit Foto vorteilhaft. 
Fertigen Sie Suchplakate an und hängen Sie diese an Plätzen und Stellen auf, die von vielen Menschen aufgesucht werden, z.B. in Parks, in Geschäften, an Bauzäunen und Laternenpfählen. Auf diesen Plakaten muss eine ganz genaue Beschreibung des Hundes sein (Rasse, Farbe, Alter, Halsband, ob Tätowierung oder Chip vorhanden ist, besondere Kennzeichen oder Merkmale), ein Foto des Tieres und Ihre Telefonnummer(n), unter der Sie jederzeit zu erreichen sind.
Im besten Fall sprechen Sie auch Briefträger, Busfahrer und Taxifahrer an und geben auch dort ein Suchplakat ab.
Machen Sie Meldung beim Tiersuchsuchdienst, dass Ihr Hund entlaufen ist. (TASSO, z.B. bietet auch den Service, Suchplakate von dem vermissten Tier herzustellen).
Angebracht ist ebenso ein Inserat in der Tageszeitung mit Ort und Datum des Entlaufens. Wenn es einen Radiosender für Ihre Region gibt, können Sie dort um eine Vermisstendurchsage bitten.  

 

Kontaktadressen von kostenlosen Tierregistern  

TASSO e.V.
Haustierzentralregister für die Bundesrepublik Deutschland
Frankfurter Str. 20
65795 Hattersheim

TASSO-Notruf-Zentrale (täglich 24 Stunden erreichbar)
Tel. (0 61 09) 93 22 14
Fax  (0 61 90) 59 67
Internet: www.tiernotruf.org
E-Mail: tasso@notruf.org

Deutsches Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes
Baumschulallee 15
53115 Bonn
24-Stunden-Service:
Tel.  (0 18 05) 23 14 14  (0,12 Euro pro Minute)
Fax   (02 28) 6 04 96 40
Internet: www.tierschutzbund.de/service/  

LUPO-Tiersuchregister
Bürgermeister-Haide-Str. 38
86473 Ziemetshausen
Tel.: (0 18 05) 84 37 44
Fax: (0 82 84) 99 86 20
Internet : www.lupo@aktiontier.org
E-Mail: lupo@aktiontier.org

Ohne_Titel_1

 
 
Footer